franz80
1 Beitrag
schrieb am 15.05.11 um 10:03 Uhr
Link zu diesem Post
ist vielleicht kein Geheimtip aber bei mir läuft der streamwriter auch unter linux im WINE Modus;-)

Einfach die streamwriter.exe in ein Verzeichnis
(z.B. /home/username/streamwriter) kopieren und starten

Bisher sind alle Funktionen wie unter WinXP gelaufen…..

Unter Einstellungen>Dateinamen muss unter Linux natürlich ein Slash rein zum Pfaderstellen

LINUX: %s/%n.%a-%t

WINDOWS:%s\%n.%a-%t



Linux: Ubuntu 10.04
Streamwriter Version 2.0.0.0 Bulid 170


 
Holger
61 Beiträge
schrieb am 28.08.11 um 14:03 Uhr
Link zu diesem Post
Ich möchte unbedingt von Windows Vista (permanente Probleme) auf Linux umsatteln, aber auf keinen Fall auf Streamwriter verzichten (meinen herzlichen Dank!!!). Mein Bruder installiert mir in Kürze Linux Mint, ist selber aber auch noch Linux-Einsteiger.

Kann mir jemand erklären, wie ich dort Streamwriter benutzen kann? Wie komme ich überhaupt in den WINE-Modus? Da ich von Linux noch keine Ahnung habe, außer dass mir mein Bruder mal ein paar Minuten gezeigt hat, wie Linux Mint aussieht, stelle dir bitte vor, du würdest das einem 3jährigen erklären …
 
alex
2470 Beiträge
schrieb am 28.08.11 um 14:19 Uhr zuletzt bearbeitet von alex am 28.08.11 um 14:23 Uhr
Link zu diesem Post
Hui. Wenn man noch nie vorher mit Linux zu tun gehabt hat und wenig Ahnung von Computer-Geschichten hat, kann dieses Experiment dazu führen, dass man Linux danach noch mehr hasst als vorher, man braucht eventuell viel Zeit, um sich damit bekanntzumachen - wobei sich die investierte Zeit am Ende meistens auszahlt. Versteh mich nicht falsch, ich habe auch viel damit zu tun, aber es hat sehr wenig mit Windows zu tun und wenn man mit der Erwartung drangeht "wird schon, kann ja nicht so kompliziert sein", kann der Schuss ganz schnell nach hinten losgehen.
Wie dem auch sei, darum geht es hier ja nicht. Wenn du das Linux installiert hast, brauchst du erst einmal das "Wine"-Paket - das kann Windows-Programme ausführen. Dafür müsstest du an der Shell dann "sudo apt-get install wine" ausführen. Dieses Kommando meldet dich durch das "sudo" für den "apt-get" Befehl als Administrator an und installiert das Paket "wine". Anschließend müsstest du mit der Shell in den Ordner gehen, in dem sich streamWriter befindet, und dort "wine streamwriter.exe [ENTER]" eintippen. Eventuell funktioniert das auch mit einem Doppelklick auf "streamwriter.exe", nachdem du Wine installiert hast. Das ist natürlich nur die Beschreibung für den Fall, dass wir in einer perfekten Welt leben… für alles weitere muss ich wohl leider auf die Ubuntu/Linux Mint/Wine-Foren verweisen…

(Meine Meinung, wenn du dich nicht wochenlang auf das Linux umgewöhnen möchtest und die Enttäuschung vermeiden willst: Versuche irgendwie, dass das Windows wieder ordentlich läuft. Meiner Meinung nach ist Windows seit Windows 2000 zuverlässig und stabil… Aber naja, ich will hier nicht zuviel schwafeln… streamWriter wird unter Linux laufen, nur es wird vom "Gefühl" her wohl nicht so sein, wie unter Windows.)


HTH & LG,

Alex
LG/Best regards, Alex

"Journalism is printing what someone else does not want printed. Everything else is public relations."
- George Orwell

D1734FA178BF7D5AE50CB1AD54442494
 
Holger
61 Beiträge
schrieb am 28.08.11 um 14:39 Uhr zuletzt bearbeitet von Holger am 28.08.11 um 14:44 Uhr
Link zu diesem Post
Herzlichen Dank!

Was mein Bruder mir bei Linux Mint (= Linux für Einsteiger) gezeigt hat, lässt mich hoffen. Mal schauen, wie's dann läuft. Im Zweifel nutze ich hauptsächlich Windows Vista weiter und erforsche "nebenbei" Linux Mint.

[Nur so zur Info nebenbei: meine Windows-Probleme: langes Hochfahren und folgende Auslastung des Arbeitsspeichers bzw. Anzeigen permanenter Festplattenzugriffe durch's HDD-Lämpchen, ohne dass ich irgendwie arbeite oder dies auch nur ansatzweise durch die Autostart-Programme erklärbar wäre; wenn ich auf Herunterfahren klicke, macht Windows einen Neustart, wenn ich danach ein 2. Mal auf Herunterfahren klicke, erklärt sich Windows dann netterweise auch bereit, meiner Bitte Folge zu leisten;-)]
 
alex
2470 Beiträge
schrieb am 28.08.11 um 14:54 Uhr zuletzt bearbeitet von alex am 28.08.11 um 14:55 Uhr
Link zu diesem Post
Hi,

"Was mein Bruder mir bei Linux Mint (= Linux für Einsteiger) gezeigt hat, lässt mich hoffen. Mal schauen, wie's dann läuft. Im Zweifel nutze ich hauptsächlich Windows Vista weiter und erforsche "nebenbei" Linux Mint."

Linux Mint ist auf jedenfall nicht verkehrt, es basiert nämlich auf Ubuntu, und Ubuntu ist zur Zeit meiner Meinung nach DIE Linux-Distibution für Einsteiger. Ich würde zwar kein Mint, sondern mehr ein Ubuntu mit Gnome 2/Xubuntu empfehlen, aber ich schätze, dass es sich unterm Strich nicht so viel nimmt. Ich hasse nur KDE, und Linux Mint hat glaube ich abwechselnd Veröffentlichungen mit Gnome und KDE. Naja, ich denke, da kann man lange drüber streiten, ist eben Geschmackssache.

"[Nur so zur Info nebenbei: meine Windows-Probleme: langes Hochfahren und folgende Auslastung des Arbeitsspeichers bzw. Anzeigen permanenter Festplattenzugriffe durch's HDD-Lämpchen, ohne dass ich irgendwie arbeite oder dies auch nur ansatzweise durch die Autostart-Programme erklärbar wäre; wenn ich auf Herunterfahren klicke, macht Windows einen Neustart, wenn ich danach ein 2. Mal auf Herunterfahren klicke, erklärt sich Windows dann netterweise auch bereit, meiner Bitte Folge zu leisten;-)]"

Ich kann da sicher nicht so gut weiter helfen wie ein Windows-Forum mit vielen hunderten Benutzern, aber mein Instinkt würde mir jetzt sagen, Windows neu zu installieren und zu schauen, ob die Probleme auch bei einer frischen Installation auftauchen. Danach würde ich die Treiber installieren, und dann die wichtigsten Programme. Und zwischendurch immer beobachten, ob es die angesprochenen Probleme gibt oder nicht, meinetwegen auch nach jedem installierten Programm einmal herunterfahren, Zeit muss man invenstieren. So könnte man die Ursache vielleicht finden. Auch wenn Vista verschrien wurde, ich hatte es auch einige Zeit in Benutzung und es machte keine Probleme. Windows vor 2000 (ausser NT4) war Müll, danach ging es Steil bergauf, und Probleme kommen meistens durch Viren, Malware oder schlecht programmierte Software, die installiert wurde. Aber das ist nur meine Meinung. Ein bisschen beim Linux reinschnuppern tut auf jedenfall gut. Ich würde mir eben nur immer die/eine Windows Installation parallel bereit halten.


LG,

Alex
LG/Best regards, Alex

"Journalism is printing what someone else does not want printed. Everything else is public relations."
- George Orwell

D1734FA178BF7D5AE50CB1AD54442494